Kleine Unfälle im Alltag - Was in eine Hausapotheke gehört

 

Der Besitz einer Hausapotheke, wie man den kleinen Medizinschrank zu nennen pflegt, ist heutzutage unabdingbar. In diesem Medizinschrank sollten wichtige Medikamente aufbewahrt werden, die regelmäßig zum Einsatz kommen. Aber auch eine Versorgung von kleineren Unfällen soll durch die Hausapotheke gesichert sein.

Insbesondere Erkältungsmittel sollten unbedingt in der Hausapotheke enthalten sein, da man in einer Familie sehr leicht Gefahr läuft, dass sich die Kinder selbst Viren einfangen oder aber sich im Kindergarten oder in der Schule anstecken. Eine Erkältung gehört zu den häufigsten Krankheiten und muss dementsprechend versorgt werden. Je nach Erkältungsgrad können höchst unterschiedliche Medikamente gebraucht werden. Nasenspray, Hustensaft, Erkältungssalbe, ein Fieberthermometer, sowie Lutschpastillen gegen Halsschmerzen, sind die Standardausrüstung bei Erkältungen. Mit welcher Marke man bei den einzelnen Medikamenten die beste Erfahrung gemacht hat, ist individuell. Besonders Hustensaft und Erkältungssalbe sind lange haltbar und sollten deswegen immer auf Vorrat gekauft werden.

Verbandsmaterial für kleinere Verletzungen

Für unvorhergesehene Verletzungen sollte man zumindest immer Heftpflaster im Haus haben. Beim Spielen und Herumtollen kann es schnell mal passieren, dass sich ein Kind das Knie aufschlägt. Deshalb wäre es ratsam, Heftpflaster in unterschiedlichen Größen parat zu haben. Ein Desinfektionsmittel wäre auch nicht schlecht. So kann man die Wunde sauber halten und läuft nicht Gefahr, dass diese durch das Einwirken von Bakterien noch schlimmer wird.

Kompressen, spezielle Blasenpflaster und Mullbinden machen die Sammlung an Verbandsmaterial komplett.

Andere Arzneien

Jeder weiß selbst am besten, welche Medikamente er auf Vorrat in seinem Schrank haben sollte. Wer häufig von Kopfschmerzen oder Beschwerden während der Menstruation geplagt wird, sollte Kopfschmerztabletten oder andere Tabletten mit dem Wirkstoff Paracetamol zur Hand haben.

Im Sommer sollte man am besten ein Gel haben, welches den Juckreiz nach Mückenstichen lindert. Ebenso wichtig ist es, Salben oder Cremes vorrätig haben, die bei allgemeinen Wunden, Prellungen und Verstauchungen helfen können. Damit auch für Beschwerden im Magen-Darm-Bereich gesorgt ist, kann man sich Präparate mit dem Wirkstoff Loperamid oder Bisacodyl besorgen.


Abgelegt in: Haushalt

Werbung
Rezept suchen
Bitte geben Sie einen Suchbegriff ein.
Newsletter

Hier Email eintragen: