Speisefisch - Leckerbissen aus dem Meer

 

Speisefisch galt schon früher als Leckerbissen. Heutzutage sind die Möglichkeiten des Genusses von Speisefisch größer denn je. Egal ob man ihn frisch genießen möchte oder aber in haltbarer Form aus Konserven isst – die Vielfältigkeit und der immer erstaunliche Geschmack sprechen für sich.

Die unterschiedlichen Handelsformen, welche sich derzeit auf dem freien Markt befinden, setzen sich aus Frischfisch, aus Tiefkühlfisch, eingelegtem Fisch, Fischkonserven und Räucherfisch zusammen. Nicht vergessen sollte man auch Produkte, die man aus den Innereien des Fischs herstellt, wie in etwa Kaviar oder Lebertran.

Frischfisch, Tiefkühlfisch

Frischfisch erhält man häufig auf Märkten. Damit diese sich dort eine gewisse Zeit halten, müssen sie in einem Kühlwagen aufbewahrt werden, welcher Temperaturen zwischen null und zwei Grad Celsius besitzt. Wird der Frischfisch entsprechend aufbewahrt, kann er sogar eine sechstägige Reise von Norwegen bis nach München überstehen.

Tiefkühlfisch ist das Gegenteil von Frischfisch. Wir kennen aus diesem Bereich tiefgefrorene Fischstäbchen oder Schollenfilets. Um eine möglichst lange Haltbarkeit zu ermöglichen, wird der Fisch meistens schon auf dem Schiff direkt nach dem Fang auf Eis gelegt. In Deutschland ist der Tiefkühlfisch beliebter als der Frischfisch, gab es im Jahr 2004 doch einen Gesamtumsatz von 33 % an Tiefkühlfisch und nur 9 % an Frischfisch.

Räucherfisch und eingelegter Fisch

Die Besonderheit bei geräuchertem Fisch ist, dass er auf zwei verschiedene Arten geräuchert werden kann. Beim Heißräuchern räuchert man den Fisch bei 70 bis 75 Grad. Kalträuchern hingegen findet bei maximal 45 Grad statt.

Eingelegter Fisch ist besonders würzig, da er die Stoffe, in die er gelegt wurde nahezu komplett aufgenommen hat. Sehr beliebt sind hier Salzheringe. Aber auch Bismarckheringe oder der Rollmops wird gewürzt, indem man ihn in eine Essigmarinade einlegt. Bevor man Speisefisch in Marinaden einlegen kann, müssen sie konserviert werden.

Was bedeuten Speisefische für unsere Ernährung?

Fische sind dafür bekannt, besonders eiweißhaltig zu sein. Ernährungsexperten empfehlen, ein Mal die Woche Speisefisch zu essen. Dazu zählen allerdings keine gebratenen Varianten, da diese durch das Fett ungesünder sind. Neben dem Protein liefern Fische unserem Körper auch das für uns wichtige Jod, reichlich Vitamine und Spurenelemente.


Abgelegt in: Was ist was

Werbung
Rezept suchen
Bitte geben Sie einen Suchbegriff ein.
Newsletter

Hier Email eintragen: